Gesunde und zufriedene Mitarbeitende – das lässt sich wertemetrisch organisieren

Profilingvalues misst mit dem neuen Balance Report gesundheitliche Parameter, gibt Impulse zur Optimierung und unterstützt das Recruiting in Gesundheitsberufen.

München, 17. Dezember 2014 – „Wie geht mein Team mit Druck um? Werden meine Mitarbeitenden den Anforderungen psychischer Natur gerecht? Komme ich als Unternehmer meiner Verantwortung gegenüber der Gesundheit meines Teams nach? Sinnfindung im Job und Motivation stehen Schlagwörtern wie Stress, Überforderungen und Burn-out gegenüber. Genau an diesem Punkt setzt unser neuer Balance Report an“, fasst profilingvalues-Geschäftsführer Dr. Uli Vogel die Ausgangssituation zum neuen Verfahren zusammen.

Der profilingvalues Balance Report stellt detailliert dar, über welche Talente eine Person generell verfügt und wie sich diese aktuell zusammensetzen. Stärken und Ressourcen werden so ganz gezielt ermittelt. Der Report zeigt auch eventuelle Ungleichgewichtungen oder ungenutzte Potenziale auf. „Wir kommen damit dem von vielen Kunden geäußerten Wunsch entgegen, die den bewährten profilingvalues-Report speziell auch in dieser Richtung ausgelegen wollen“, sagt Uli Vogel. „Es ist bewiesen, dass zufriedene Arbeitnehmer den höchsten Output für das Unternehmen bringen. Unternehmer, die rechtzeitig mögliche gesundheitliche Gefährdungen erkennen, können einen gezielten Mehrwert aus der Arbeit ihrer Mitarbeitenden schaffen – ganz nach dem Prinzip ‚Geht es meinen Mitarbeitern gut, geht es dem Unternehmen gut’“, so Uli Vogel.

Spezielle Wertelandschaft

Profilingvalues ist seit vielen Jahren in mehr als 1.000 Unternehmen und bei mehr als 400 Partnern erfolgreich im Einsatz. Auf Basis dieses Erfolgs haben Uli Vogel und sein Team die Auswertungen des einzigartigen, nicht manipulierbaren psychometrischen Verfahrens spezialisiert. „Das Verfahren orientiert sich ganz stark an der Wertelandschaft der Teilnehmer. Um den Fokus auf spezielle Themen wie betriebliche Gesundheitsvorsorge legen zu können, mussten wir auch das Verfahren speziell adaptieren“, sagt Uli Vogel. Stressbedingte Folgeerscheinungen wie Burn-out oder auch Bore-out können mit profilingvalues frühzeitig und einfach erkannt werden. Bei Auftreten von Alarmsignalen in Richtung dieser Symptome können gezielte Maßnahmen eingeleitet werden. Krankheitsbedingten Folgeerscheinungen oder Abwanderungen erfahrener Mitarbeiter kann auf diese Weise vorgebeugt werden.

Recruiting in Gesundheitsberufen

Der Balance Report misst sehr detailliert die Belastungsfähigkeit und spezielle Eigenschaften, die in Gesundheitsberufen zu den Grundvoraussetzungen zählen.

Beim Recruiting kann diese spezielle Modifikation des profilingvalues-Verfahrens deshalb gezielt zur Evaluierung spezifischer Eigenschaften eingesetzt werden. Der Balance Report ist somit auch eine fokussierte Erweiterung des Standardreports von profilingvalues, der in vielen Unternehmen aufwendige Assessment-Center ergänzt oder gänzlich ersetzt.

Zurück