Robert S. Hartman – 40. Todestag eines großen Wissenschaftlers und Visionärs

Am 21. September jährt sich der Todestag von Robert S. Hartman zum 40. Mal. Der in die USA emigrierte Logiker und Philosoph ist der Begründer der mathematisch exakten Wertewissenschaft

München, 09. September 2013 – Der Todestag des Begründers der formalen Wertewissenschaft, Robert S. Hartman, jährt sich am 21. September 2013 zum 40. Mal. Der gebürtige Berliner studierte Jura, Politikwissenschaften und Wirtschaft und arbeitete Anfang der 1930er-Jahre als Richter. In dieser Funktion machte er mit harten Verurteilungen von straffälligen Nationalsozialisten auf sich aufmerksam. Er veröffentlichte auch offensive Artikel gegen diese Bewegung, weshalb er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 nach London fliehen musste. 1938 verließ er Europa und arbeitete als Repräsentant von Walt Disney in Mexiko. Auch in den USA ließen ihn die Gräueltaten des Krieges nicht los. Er studierte Philosophie und widmete sich seinen wissenschaftlichen Forschungen zum Thema „Was ist gut“. Darin beschäftigte er sich mit dem Gedanken, ob man Gutes ebenso effizient und effektiv organisieren könne wie das Böse. Auf Basis dieser Philosophie entwickelte er die Wertewissenschaft und stellte ein Axiom dazu auf. „Gut ist, was sein Konzept erfüllt“, lautet die Definition seiner Formel Vx=2n-1. Mit dieser Formel schuf er die Grundlage der drei Wertedimensionen intrinsisch (menschlich), extrinsisch (gegenständlich) und systemisch (prinzipiell). Seine Forschungen sind die Voraussetzung für die heute gültige mathematische Wertewissenschaft. Hartman war in den 1950er- und 1960er-Jahren einer der begehrtesten Unternehmensberater in den USA. Konzerne wie General Electric oder Nationwide Insurance zählten zu seinen Kunden. Im Jahr 1973 wurde er für seine Forschungen für den Friedensnobelpreis nominiert, ehe er am 21. September in Mexico-City starb.

Die Wertewissenschaft in der Praxis

Die praktisch-operative Anwendung von Hartmans Forschung ist heute als Hartman Value Profile (HVP) bekannt und wird von den Mitgliedern des Robert S. Hartman Institute (RSHI) weltweit weiterentwickelt und umgesetzt. Präsident des RSHI Europe ist Dr. Ulrich Vogel. Sein Unternehmen profilingvalues beruht auf den wertepsychologischen Arbeiten Hartmans. Das weltweit einzigartige und gegengeprüfte System misst die „inneren Werte“ und die gegenwärtige Situation eines Menschen. Das „Können“ und als Novum auch das „Wollen“ werden dabei ebenfalls abgebildet. Im Gegensatz zu herkömmlichen, verhaltensbezogenen Methoden ist profilingvalues nicht manipulierbar. Das komfortable Online-Verfahren dauert nur 20 Minuten und wird in der Personalentwicklung und im Personalrecruiting eingesetzt. Eine weitere Anwendung des Hartman Value Profile ist profilingbrands. Dabei werden die inneren und äußeren Werte eines Unternehmens abgebildet und sind auf diese Weise die Basis zur objektiven Messung der Unternehmensentwicklung.

Zurück